Spacer
Canoo Logo
Ein Produkt von Canoo Logo
 in: 
Groß-/Kleinschreibung ss statt ß
| Wörterbücher | Wortgrammatik | Wortbildung | Satzgrammatik | Rechtschreibung | Glossar | Fachbegriffe A-Z |  
| Überblick | Satzarten | Satzglieder | Satzgliedbau | Satzbaupläne | Wortstellung | Zusammengesetzter Satz | Verneinung |
 

Die Adverbialbestimmung
Die Umstandsbestimmung

 
 
Eine Adverbialbestimmung ist eine Ergänzung, die die im Satz ausgedrückte Handlung oder den im Satz ausgedrückten Zustand näher bestimmt. Die deutsche Bezeichnung für Adverbialbestimmung ist „Umstandsbestimmung“. Andere Bezeichnungen sind „das Adverbial“ (Plural: die Adverbiale) und „das Adverbiale“ (Plural: die Adverbialien).

Freie, obligatorische, fakultative Bestimmungen 
Objekt oder Adverbialbestimmung

Adverbialbestimmungen können sowohl nach ihrer Form als auch nach ihrer Bedeutung eingeteilt werden:

Bedeutung  Welche Bedeutung haben Adverbialbestimmungen?
Form Welche Wortarten können Adverbialbestimmung sein?


Freie, obligatorische und fakultative Adverbialbestimmungen

Adverbialbestimmungen können freie Angaben oder obligatorische Ergänzungen sein. Ob eine Adverbialbestimmung frei oder obligatorisch ist, hängt vom Prädikat und der von ihm bestimmten Satzstruktur ab. Gewisse Satzstrukturen verlangen immer eine Adverbialbestimmung (= obligatorische Ergänzung), während andere Adverbialbestimmungen weggelassen werden können (= freie Angabe).

Eine Zwischenposition nehmen gewisse Ergänzungen ein, die zwar weggelassen werden können, die aber sehr stark mit der Bedeutung und der Valenzstruktur des Verbs verbunden sind. Zu den fakultativen Ergänzungen gehören u. a. Ortsangaben bei Verben wie stehen, liegen, sitzen sowie allgemein die Richtungsangaben:

Freie Adverbialbestimmungen
Gebundene Adverbialbestimmungen
Freie Angabe
Obligatorische Ergänzungen
Fakultative Ergänzungen
Er ist heute Morgen angekommen.  Die Sitzung dauerte zwei Stunden. Die Vase steht auf dem Tisch.
Sie fuhr
nach Dresden.
Er schießt den Ball
ins Tor.

Er ist angekommen. NICHT: Die Sitzung dauerte.
 
Sie arbeiten in München / viel. Sie wohnen in München / schön.
Sie arbeiten. NICHT: Sie wohnen.
 
Er polierte das Glas mit einem Tuch Er schlug mir das Glas aus der Hand.
Er polierte das Glas. NICHT: Er schlug mir das Glas.

Siehe auch Satzbaupläne: Gebundene Ergänzungen und freie Angaben.


Objekt oder Adverbialbestimmung

Wenn ein Nomen oder eine Nomengruppe Objekt ist, kann immer auch das entsprechende Personalpronomen verwendet werden. Ist der Ersatz durch das entsprechende Personalpronomen nicht möglich, handelt es sich NICHT um ein Objekt, sondern um eine Adverbialbestimmung.

Objekte Adverbialbestimmungen
Er liest ein Buch. Er liest den ganzen Tag
Er liest es. NICHT: Er liest ihn.
 
Wir erinnern uns jenes Tages.   Er kam eines Tages hierher.
Wir erinnern uns dessen. NICHT: Er kam dessen hierher.
 
Sie wartet auf den Bus. Sie wartet auf dem Bahnhof.
Sie wartet darauf**/auf ihn. NICHT: Sie wartet darauf **/auf ihm.

**Sonderfall: Wenn das Nomen in einem Präpositionalobjekt kein Lebewesen bezeichnet, muss durch ein Pronominaladverb (seltener durch Präposition+Pronomen) ersetzt werden können.







Copyright © 2000-2014 Canoo Engineering AG, Kirschgartenstr. 5, CH-4051 Basel, tel. +41 61 228 94 44. All Rights Reserved.
Bedeutungswörterbuch: Copyright © 1996, 1997, 2011 by University of Tübingen.
Nutzungsbedingungen/Datenschutz | Impressum
Spacer
canoonet fürs iPhone
canoonet - FindIT Die semantische Suche für Unternehmen
zappmedia
ÜBERSETZUNGSBÜRO
Alle Sprachen [DIN]